Wohngruppe mit intensiver Elternarbeit 

In der Gruppe mit intensiver Elternarbeit werden 10 Kinder stationär aufgenommen, bei denen der Auftrag besteht, sie in einem absehbaren Zeitraum wieder in die Familie zu integrieren. Die Gruppe ist Schonraum, in dem die Kinder mit ihrem Verhalten angenommen und ihnen die Möglichkeiten gegeben werden, neue Wege zur Problemlösung zu lernen. Dabei geben Pädagogen/Innen durch Vorleben, dauernde Ansprechbarkeit, feste Tagesplanung und Gruppenregeln den Kindern Orientierung und Sicherheit.

Voraussetzung für die Aufnahme eines Kindes in die Gruppe ist die erklärte Bereitschaft der Eltern, viel Zeit und Einsatz in die Gruppe mit einzubringen.

Ziel ist es, am Vorbild der MitarbeiterInnen in vielen Bereichen des Alltags, Eltern neue Erziehungsmittel anschaulich zu machen und ihnen die Möglichkeit zu eröffnen, ihren alten Verhaltensweisen neue hinzu zu fügen. Eltern sollen im praktischen Umgang mit ihren Kindern sehr konkrete und direkte Beratung und Hilfestellung erhalten können.

Intensive Elternarbeit bedeutet, dass Kinder und Eltern viele alltägliche Aufgaben gemeinsam gestalten, damit die Bindung zu den Eltern aufrecht erhalten wird und neue Kommunikationsmöglichkeiten entwickelt werden können.